• Dr. Stefan Groth
  • Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen
  • Universität Zürich
  • Affolternstrasse 56, CH-8050 Zürich

Dr. Stefan Groth ist Oberassistent am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (ISEK) der Universität Zürich und leitet das Labor Populäre Kulturen. Zurzeit arbeitet er an einem Projekt zu Mitte und Mittelmass als Handlungsorientierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Er hat in Göttingen und Udine Soziologie, Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie und Wirtschaft- und Sozialpsychologie studiert. Geforscht und gelehrt hat er in Göttingen als Teil einer interdisziplinären Forschergruppe zu kulturellem Eigentum (2008–2014), als Fellow am Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (2014–2015) und als Postdoc an der Universität Bonn (2015–2016).

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören normative Dimensionen von Alltagskultur, Methoden der Empirischen Kulturwissenschaft, sprachanalytische Ansätze, politische Anthropologie, Kulturerbe und kulturwissenschaftliche Sportforschung. Sein erstes Buch “Negotiating Tradition: The Pragmatics of International Deliberations on Cultural Property” ist 2012 erschienen und als Open-Access-Version verfügbar.

Negotiating Tradition, 2012
Groth, Stefan. 2012. Negotiating Tradition: The Pragmatics of International Deliberations on Cultural Property. Bd. 4. Göttingen Studies in Cultural Property. Göttingen: Göttingen University Press. doi:10.4000/books.gup.608. (Details →)

Negotiating Tradition illuminates or, perhaps more appropriately, makes audible the talk at the heart of WIPO. … This is a compelling account in its own right, a clear-eyed, open eared, and subtle ethnography of a complex and consequential transnational forum.” — Donald L. Brenneis, UC Santa Cruz

Aktuelle Ankündigungen

März 2019

Political Narratives / Narrations of the Political
Special Issue of Narrative Culture
Eine Special Issue von Narrative Culture (6/1), die ich zum Thema 'Political Narratives / Narrations of the Political' herausgegeben habe, ist soeben erschienen.

Februar 2019

Ordnungen in Alltag und Gesellschaft
Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven
Soeben ist ein von Linda Martina Mülli und mir herausgegebener Sammelband erschienen: Stefan Groth / Linda Mülli (Hrsg.): Ordnungen in Alltag und Gesellschaft. Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg: Königshausen und Neumann.

15.10.2018 (Deadline) Santiago de Compostela

Comparison as Social and Cultural Practice
Panel beim SIEF-Kongress 2019
Zusammen mit Markus Tauschek (Freiburg) organisiere ich im Rahmen des 14. SIEF-Kongresses in Santiago de Compostela (14. bis 17.04.2019) ein Panel zum Thema “Comparison as Social and Cultural Practice”. Vorschläge können bis zum 15.10.2018 auf der Seite der SIEF eingereicht werden.

Aktuelle Publikationen (2019)

Groth2019al
Groth, Stefan. 2019. „Zwischen Ermöglichung und Begrenzung: Zur subjektiven Plausibilisierung des Mittelmaßes als normative Orientierung“. In Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karl Braun, Johannes Moser, und Christian Schönholz, 479–87. Marburg: MakuFEE. https://doi.org/10.17192/es2019.0032. (Details →)

Groth2019am
Groth, Stefan. 2019. „Of Good Averages and Happy Mediums: Orientations towards an Average in Urban Housing“. In The Vulnerable Middle Class? Strategies of Housing in Prospering Cities, herausgegeben von Johannes Moser und Simone Egger, 29:29–48. Münchner ethnographische Schriften. München: utzverlag. https://doi.org/10.5282/ubm/epub.61625. (Details →)

Groth2019ak
Groth, Stefan. 2019. „Konkurrenz um die Mitte? Kompetitive Orientierungen im breitensportlichen Rennradfahren“. In Auf den Spuren der Konkurrenz. Kultur‐ und sozialwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karin Bürkert, Alexander Engel, Timo Heimerdinger, Markus Tauschek, und Tobias Werron, 2:199–219. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Münster: Waxmann. (Details →)

Groth2019aa
Groth, Stefan. 2019. „Political Narratives / Narrations of the Political. An Introduction“. Herausgegeben von Stefan Groth. Narrative Culture 6 (1). Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political: 1–18. doi:10.13110/narrcult.6.1.0001. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ab
Groth, Stefan, Hrsg. 2019. „Narrative Culture 6 (1)“. Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ac
Groth, Stefan, und Linda Mülli, Hrsg. 2019. Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ag
Groth, Stefan. 2019. „Ordnung als Methode und Praxis: Zur Kommunikationsethnografie internationaler Verhandlungen“. In Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Stefan Groth und Linda Mülli, 297–315. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ad
Groth, Stefan. 2019. „Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Konzepte, Methoden und Theorien“. In Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Stefan Groth und Linda Mülli, 12–36. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ai
Groth, Stefan, und Johannes Müske. 2019. „Arbeit 4.0? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel“. AugenBlick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 73: 11–20. (Details →)

Groth2019ah
Groth, Stefan. 2019. „Trends als Forschungsthema? Einordnung, Relevanz und Repräsentativität in der europäisch-ethnologischen Themenbegrenzung“. In Wie kann man nur dazu forschen? – Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie, herausgegeben von Timo Heimerdinger und Marion Näser-Lather, 149–70. Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde. Wien: Verein für Volkskunde. (Details →)

  • Dr. Stefan Groth
  • Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen
  • Universität Zürich
  • Affolternstrasse 56, CH-8050 Zürich

24. Mai 2018

Vernetzt, entgrenzt, prekär?

Arbeit im Wandel und in gesellschaftlicher Diskussion. Kulturwissenschaftliche Perspektiven

Schlagwörter:
DGV Arbeitskulturen
Veranstaltungen
Programm
DGV Arbeitskulturen Veranstaltungen Programm Programm als PDF Plakat als PDF Call for Papers als PDF Call for Papers

alt text 18. Arbeitstagung der dgv-Kommission Arbeitskulturen, 13. bis 14. September 2018

Vom 13. bis zum 14. September 2018 veranstalten das Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (ISEK) – Populäre Kulturen der Universität Zürich und die Kommission Arbeitskulturenforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde die 18. Arbeitstagung der dgv-Kommission Arbeitskulturen in Zürich und in Winterthur.

Kooperationspartner sind das Collegium Helveticum, Zürich, das Museum Schaffen, Winterthur sowie das Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Freiburg.

Anmeldungen sind bis zum 23. August 2018 möglich (Anmeldeformular).

Konzept und Organisation: Dr. Stefan Groth (Zürich), Dr. Sarah May (Freiburg), Dr. Johannes Müske (Zürich)

Die dgv-Kommission Arbeitskulturen bietet einen Kontext zur ethnografischen Erforschung von Arbeit und Alltag. In ihrem Umfeld sind wertvolle Beiträge zur empirischen Erforschung der Arbeitswelt entstanden, etwa zu den Themen kognitiver Kapitalismus, Informatisierung, Subjektivierung, Prekarisierung, Entgrenzung oder Ästhetisierung von Arbeit. Im 40. Jahr nach ihrer Gründung und 20 Jahre nach ihrer Neuformierung will die Kommission an der Arbeitstagung ein breites Themenspektrum zur Arbeitsethnografie versammeln und wendet sich insbesondere auch an NachwuchswissenschaftlerInnen im Fach und in Nachbardisziplinen, sich mit ihren Forschungen einzubringen.

3. Mai 2018

Wissensorte

Ethnographische / künstlerische Erkundungen

Schlagwörter:
Lehre
Veranstaltungen
Ausstellungen
Lehre Veranstaltungen Ausstellungen Flyer als PDF Broschüre als PDF

Aus dem zweisemestrigen Projektseminar und Kooperationsprojekt “Wissensorte” zwischen dem Master Populäre Kulturen, Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich (Christian Ritter und Stefan Groth) und dem Master Transdisziplinarität, Zürcher Hochschule der Künste (Patrick Müller, Basil Rogger, Irene Vögeli) sind eine Ausstellung und mehrere Veranstaltungen hervorgegangen, die im Mai 2018 an der ZHdK im Rahmen des Projektes “ReVisiting Black Mountain College” stattfinden werden. Zum Projekt und zur Ausstellung ist eine begleitende Broschüre (PDF)1 erschienen.

Im Jahr 1933 entstand in den Bergen von North Carolina ein transdisziplinärer Ort für Lehre und Forschung. Die Wirkmächtigkeit des Black Mountain College resultierte unter anderem aus dem prononcierten Zusammenführen von unterschiedlichen Wissenskulturen – der Künste und Architektur, aber auch der Geschichte, der Ökonomie, der Physik. Es zeigt exemplarisch auf, dass die Produktion und Weitergabe von Wissen an Orte gebunden ist und dass räumliche Konfigurationen auch Formen des Wissens beeinflussen. Der Verzicht auf starke Hierarchisierungen und trennende Institutionalisierungen erhöhte dabei die Chance, Wissen ausserhalb von verfestigten Bahnen in Zirkulation zu bringen, überraschende Anschlüsse oder disziplinäre Überschreitungen zu ermöglichen.

Die Arbeitsweisen des Black Mountain College bilden die Folie für ein transdisziplinäres Studienprojekt zwischen Kunst und Ethnografie. Seit September des letzten Jahres untersuchen Studierende der Universität Zürich und der ZHdK Orte, an denen sich heterogene Wissenskulturen begegnen und an denen Wissen hergestellt und verhandelt wird. Bei ihren Recherchen sind sie dabei auf Orte wie Beratungsstellen, Wohnhäuser, die Mundhöhle oder auf virtuelle Game- und Chatrooms gestossen.

Veranstaltungen

Heimat. Apartment House (Re)composed, 2. Mai 2018, 18 Uhr

Ort: Zürcher Hochschule der Künste, Pfingstweidenstrasse 96, 8005 Zürich, Galerie 1 und 2 (4.K13 / 5.K09)

Kollektiv Mycelium: Trio Triplet (Hannah Walter, Violine; Stefanie Mirwald, Akkordeon; Damien Bachmann, Klarinette); Robert Torche, Elektronik und Komposition; Jan Müller und Hannah Walter, Ethnographische Forschung, Konzept und Komposition

Ausstellung / Performances, 16.–19. Mai 2018

Ort: Zürcher Hochschule der Künste, Pfingstweidenstrasse 96, 8005 Zürich, Aktionsraum (5.K06)

Die Ausstellung ist an der Vernissage sowie Donnerstag bis Freitag ab 13 Uhr und Samstag von 12 bis 15 Uhr geöffnet.

Aufführungen finden zu den folgenden Zeiten statt:

  • Mittwoch, 16 Uhr, Vernissage
  • Mittwoch, 18 Uhr, Foodperformance
  • Freitag, 18 Uhr, Beratungsbüro
  1. Groth, Stefan, Patrick Müller, Anna Suppa, Christian Ritter, Basil Rogger, und Irene Vögeli, Hrsg. 2018. Wissensorte. Ethnografische / künstlerische Erkundungen. Zürich. http://www.stefangroth.com/assets/img/wissensorte-publikation.pdf. Publikation aus dem Projektseminar Wissensorte – ReVisiting Black Mountain College (Master), HS/FS 2017/2018. Populäre Kulturen, ISEK - Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (Kooperationsprojekt mit der Zürcher Hochschule der Künste, ZHdK), Universität Zürich. (Details →) ↩︎

6. Februar 2018

Ethnological Sensations: Stefan Groth

SIEF-Video

Schlagwörter:
SIEF
Video
Medien
SIEF Video Medien

Die Société Internationale d´Ethnologie et de Folklore (SIEF) hat im Rahmen des Göttinger Kongresses neue Videos für die Reihe Ethnological Sensations gedreht. In einer der beiden jüngst veröffentlichten Ausgaben berichte ich über meine Forschungen zu Mitte und Mittelmaß:

Schlagwörter:
Publikationen
Zeitschriftenaufsätze
Sport
Sinne
Publikationen Zeitschriftenaufsätze Sport Sinne Paper als PDF

In der aktuellen Ausgabe des Journals of Ethnology and Folkloristics (11/2, 2017) ist ein Artikel von Yonca Krahn und mir zu “Sensing Athletes: Sensory Dimensions of Recreational Endurance Sports”1 erschienen:

Sport has become increasingly popular with recreational athletes over the last couple of decades. This has only gained minimal attention so far from scholars interested in the relations between recreational sports and everyday culture. With this paper, we seek to contribute to this field by scrutinising the sensory dimensions of recreational sport. Rather than probing into or highlighting isolated senses, we look at sensory dimensions understood as a combination of different, non-separable sensory experiences featured in recreational endurance sports. We are interested in how senses play a role for recreational endurance athletes in running, triathlon and cycling both in training and competition. We start by examining how cultural and social dimensions are inextricably linked to doing sports. Secondly, we show how different configurations of the senses and their communicative mediation are contingent on sport disciplines, specific settings, technology, development and change as sensory careers over time. Thirdly, we discuss the kinaesthetic dimensions of doing sports in relation to the senses and the role of atmospheres. We conclude by arguing that highlighting specific senses by athletes is a cultural practice that calls for a holistic analysis of senses in sport, and outline some methodological implications for research on the senses.

Ein PDF des Artikels kann auf den Seiten des JEF heruntergeladen werden.

  1. Groth, Stefan, und Yonca Krahn. 2017. „Sensing Athletes: Sensory Dimensions of Recreational Endurance Sports“. Journal of Ethnology and Folkloristics 11 (2): 3–23. doi:10.1515/jef-2017-0011. Peer reviewed. (Details →) ↩︎

8. November 2017

What Do Ethnologists Do?

SIEF-Video

Schlagwörter:
SIEF
video
media
SIEF video media

Die Société Internationale d´Ethnologie et de Folklore (SIEF) hat im Rahmen des Göttinger Kongresses ein neues Video gedreht, in dem SIEF-Mitglieder – unter anderem auch ich – die Vielseitigkeit unseres Fachs beschreiben:

Filmed at the SIEF2017 conference in Göttingen, this three and a half minute long film, entitled ‘What do ethnologists do?’ comprises SIEF members sharing their views on what distinguishes ethnology from other disciplines, and what ethnologists can actually do to tackle the challenges of the contemporary world. We hope you find the film inspiring and interesting.

Aktuelle Publikationen (2019)

Groth2019al
Groth, Stefan. 2019. „Zwischen Ermöglichung und Begrenzung: Zur subjektiven Plausibilisierung des Mittelmaßes als normative Orientierung“. In Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karl Braun, Johannes Moser, und Christian Schönholz, 479–87. Marburg: MakuFEE. https://doi.org/10.17192/es2019.0032. (Details →)

Groth2019am
Groth, Stefan. 2019. „Of Good Averages and Happy Mediums: Orientations towards an Average in Urban Housing“. In The Vulnerable Middle Class? Strategies of Housing in Prospering Cities, herausgegeben von Johannes Moser und Simone Egger, 29:29–48. Münchner ethnographische Schriften. München: utzverlag. https://doi.org/10.5282/ubm/epub.61625. (Details →)

Groth2019ak
Groth, Stefan. 2019. „Konkurrenz um die Mitte? Kompetitive Orientierungen im breitensportlichen Rennradfahren“. In Auf den Spuren der Konkurrenz. Kultur‐ und sozialwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karin Bürkert, Alexander Engel, Timo Heimerdinger, Markus Tauschek, und Tobias Werron, 2:199–219. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Münster: Waxmann. (Details →)

Groth2019aa
Groth, Stefan. 2019. „Political Narratives / Narrations of the Political. An Introduction“. Herausgegeben von Stefan Groth. Narrative Culture 6 (1). Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political: 1–18. doi:10.13110/narrcult.6.1.0001. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ab
Groth, Stefan, Hrsg. 2019. „Narrative Culture 6 (1)“. Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ac
Groth, Stefan, und Linda Mülli, Hrsg. 2019. Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ag
Groth, Stefan. 2019. „Ordnung als Methode und Praxis: Zur Kommunikationsethnografie internationaler Verhandlungen“. In Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Stefan Groth und Linda Mülli, 297–315. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ad
Groth, Stefan. 2019. „Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Konzepte, Methoden und Theorien“. In Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Stefan Groth und Linda Mülli, 12–36. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ai
Groth, Stefan, und Johannes Müske. 2019. „Arbeit 4.0? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel“. AugenBlick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 73: 11–20. (Details →)

Groth2019ah
Groth, Stefan. 2019. „Trends als Forschungsthema? Einordnung, Relevanz und Repräsentativität in der europäisch-ethnologischen Themenbegrenzung“. In Wie kann man nur dazu forschen? – Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie, herausgegeben von Timo Heimerdinger und Marion Näser-Lather, 149–70. Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde. Wien: Verein für Volkskunde. (Details →)